Erhörte Bitten

Die hier angeführten erhörten Bitten zeugen nicht nur vom Glauben in die Wirksamkeit der Fürbitten des Seligen Hroznata, sondern sie können genauso als Ausdruck der Dankbarkeit für die Hilfe und die erhaltene Gnade verstanden werden. Sie sind als Aufmunterung für diejenigen empfehlenswert, die sich an diesen unseren himmlischen Wohltäter in ihren Nöten wenden möchten.

Im Einklang mit dem Dekret des Papstes Urban VII. erklären wir, dass den folgend beschriebenen Begebenheiten kein überirdischer Charakter zugeschrieben werden soll, solange sie nicht von der höchsten Autorität, nämlich von der Kirche, für solche erklärt werden.

Seit dem Jubiläumsjahr 1997 (100 Jahre seit Hroznatas Seligsprechung) kamen mehr als 30 Briefe aus Tschechien, Deutschland und der Slowakei von den Freunden des Seligen Hroznata, die von der erhaltenen Gnade und Hilfe auf seine Fürbitte sprechen. Es handelt sich um rührende Zeugenschaften von erhaltener Hilfe bei verschiedenen Erkrankungen (erfolgreiche Operation, schnelle Genesung, Überwindung psychischer Krise) oder bei alltäglichen Pflichten, in stressigen Familienproblemen, materiellen Bedürfnissen genauso wie bei der Lösung der Arbeitsprobleme, der Alkoholabhängigkeit oder bei der Rückgabe von entwendeten Sachen. Dank Hroznatas Fürbitten hat eine Familie ihren verschwundenen Sohn wieder gefunden. Man kann über die Gewinnung eines neuen Arbeitsplatzes, über die Verkraftung von schwierigen Situationen, von mehreren glücklichen Geburten, über die Versöhnung der Familienmitglieder lesen... Ein starkes Vertrauen zu der Fürbitte des Seligen Hroznata in den unterschiedlichsten Lebensumständen macht sich hier spürbar.

Einige konkrete Beispiele:

Namen und Orte sind nicht angegeben, den Autoren sind sie aber bekannt. Der Verlauf der Begebenheiten ist nur kurz geschildert und nur die wesentlichen Fakten sind erfasst.