Papst Johannes Paul II.
zum ewigen Gedächtnis

Durch Vorbild und Fürbitte der Märtyrer, die (wie im Buch der Offenbarung des hl. Apostels Johannes - 12,11) durch das Blut des Lammes Gottes und durch Worte ihrer Zeugenschaft gesiegt haben, wächst und bildet sich die Gemeinschaft der Gläubigen. So stellt für den Pilsner (bischöflichen) Stuhl mit Recht ein lebendiges Fundament der Selige Hroznata dar, ein Märtyrer, dessen sterbliche Überreste in der Tepler Abtskirche fromm angebeten werden.

Der werte Bruder und Pilsner Bischof František Radkovský hat nach dem Anhören des allgemeinen Wunsches die Wahl des Seligen Hroznata zum Schutzheiligen der erwähnten Diözese und zu deren Fürsprecher bei Gott gemäß den Regeln beendet und die Bitte ausgesprochen, ob diese Wahl von dem Apostelstuhl bestätigt werden könnte.

Mit grösster Freude komme ich der eindringlichen Bitte dieses verehrten Bruders entgegen, billige den Beschluss, den in dieser Angelegenheit aus meiner Veranlassung die Kongregation für Gottesdienst und Überwachung über die Spendung der Sakramente gefasst hat, und bestätige mit meiner apostolischen Macht für immer durch diese Urkunde den seligen Märtyrer Hroznata als Schutzheiligen der Pilsner Diözese und als deren Fürsprecher bei Gott, mit allen Rechten und liturgischen Privilegien, die in den "Vorschriften für die Schutzheiligenerklärung" und den "Richtlinien für die Regelung der örtlichen Kalender und der Texte für das tägliche Gebet der Kirchengemeinde und für die Messliturgie (Nr. 30)" angeführt sind.

Mein Wunsch wäre, dass diese Urkunde sorgfältig aufbewahrt wird und was deren Erfüllung betrifft, jetzt sowie zukünftig nichts im Wege stehe.

Gegeben in Rom zum St. Petrus, besiegelt mit dem Fischerring, am neunten Tag des Monats Januar des Jahres 1997, im neunzehnten Jahr meines Pontifikats.

(für die Richtigkeit der Ausfertigung)
Kardinal Angelus Sodano
Staatssekretär